Am Samstag war es nun endlich soweit:

Auch die Spieler/Innen der U18 Kategorie konnten in ihre jeweilige Saison einsteigen. Aufgestellt mit einer Jugend-Mannschaft sowie einer U15-Minimannschaft können dabei zahlreiche junge Badmintonverrückte sich mit Teams aus der Umgebung messen. Insbesondere die Jugendmannschaft kann hierbei durch eine sowohl qualitativ als auch quantitativ gut aufgestellten Truppe sicherlich den Blick Richtung oberer Tabellenhälfte richten.

 

 

Die Mannschaft rund um den gefühlt schon ewig spielenden Marek unterstrich diese Ambition mit einem Auftaktheimerfolg gegen die aus den letzten Jahren als übermächtig geltenden Junioren/Innen aus Friesdorf. Die Minimannschaft musste direkt gegen Refrath antreten und konnte dort sogar zwei Spiele gewinnen, verlor aber somit unglücklich 2:4.

 

Auch im Erwachsenenbereich gab es drei spannende Spiele zu verfolgen:

 

Siegburg 4, spät nachgemeldet, konnte sich ein Unentschieden in heimischer Halle gegen Frechen erkämpfen. Siegburg 3 konnte sich knapp mit 5:3 in Spich durchsetzen und somit den Abstand zum Tabellenkeller vergrößern.

 

 

Ebenfalls auswärts konnte sich eine ersatzgeschwächte zweite Mannschaft ein versöhnliches Unentschieden in Friesdorf erarbeiten. Gegen einen leicht besser platzierten Gegner in Bestbesetzung, wäre sogar ein Sieg möglich gewesen, jedoch hätte das Spiel auch genauso gut verloren gehen können. Im ersten Herrendoppel hatten Chris und Micha wenig Probleme und konnten die fortlaufende „Zusammenarbeit“ aus den vorherigen Trainingseinheiten zielgerichtet ausnutzen. Im zweiten Herrendoppel mussten Andre und Thorsten gegen schlaggewaltige Gegner leider eine Niederlage hinnehmen. Das Damendoppel ging kampflos an Friesdorf. Ganz und gar mit Kampf rang Suphatta ihre Einzelgegnerin in drei laufintensiven Sätzen nieder. Chris und Thorsten spielten jeweils auf Augenhöhe mit ihren Gegnern, mussten jedoch beide knappe Niederlagen hinnehmen. Andersrum sah es bei Micha aus, der aufgrund einer Leistungssteigerung ab Satz 2 sein Einzel gewinnen konnte. Das abschließende Mixed konnte mit einem Zweisatzerfolg das leistungsgerechte Remis auf der anderen Rheinseite in den sicheren Hafen manövrieren.